CHAMPIONTURNIER - MEISTER BILDENDER KÜNSTE
Die Besten im Wettbewerb vereint
 

Champion Teilnahmesiegel 2018-2020 Wieser.500
94-13_Herr_der_Tauben
Annemarie_Wieser_2006
59-05_Junger_Kunstler

Wenn ich von einer Idee begeistert bin, die aus eige- nem intensiven Nachdenken geboren ist, stellt stellt sich Freude und Schwung von alleine ein.
Dann fühle ich mich am glücklichsten. Allein im schöp- ferischen Tun und Empfangen von Seelenweisheiten wird meine geistige Schwungkraft zum Leben erweckt. Darum male ich auch lieber aus der Erinnerung und nicht nach der Natur, weil ich vergeistigtes Gefühl durch die Abstrak- tion von der sinnlichen Anschauung bes- ser durch Neu- Erschaffung von Form- und Farbkom- positionen ausdrücken kann

00-32_Familiengluck
80-19_Traumvogel

Annemarie Grütter,
später verheiratete Wieser, empfand wie viele ihrer Generation, den unbegrenzt einströmenden Stilpluralismus aus anderen Kulturen nach Ende des 2. Weltkrieges befreiend. Es war notwendig teilzuhaben an den aktuellen Kunst- und Kulturströmungen. Sie studierte ab 1945 bis 1948 an der Universität in Erlangen Philosophie, Psychologie und Kunst- geschichte und danach war sie zwei Jahre lang privatunterrichtet in bildnerischen Techniken bei Bauer-Bucardo. Sie spürte, es wäre für Sie an der Zeit internationaler ihr Wis- sen zu vertiefen. Die Liebe jedoch wurde im Alltagsleben wichtig, am wichtigsten und sie heiratete den Dipl-Ing. Wieser in Erlangen.

Zu Zweit wollten sie die Welt sehen, den Kulturkreis wechseln und nach Kanada zog es beide. Die Malerei lies sie nicht los. Im Gegenteil das vernachlässigte Studium der Kunst holte sie 1956-60 nach und studierte 4 Jahre lang am Ontario College of Art mit Diplom

25 Jahre später sind beide nach Deutschland zurückgekehrt und haben sich im Westerwald ein Gehöft mit Schafen, Katzen, Ziegen, Hühner, Tauben zugelegt. Es war nur für wenige Jahre ein heimeliges Paradies im Westerwald, bis der Partner und Ehemann an Alsheimer erkrankte und sie statt dem Hof ihm ihre ganze Fürsorge bis zum Lebens- ende schenken wollte. Das Paradies wurde aufgegeben und sie kaufte ein Haus in Pleckhausen mit einem Atelier und begann ihre Erinnerungen an das Paradies in ihren Bildern zu manifestieren und diese Zeit abzuschließen.
 

87-09_Klavierspielerin_und_grsse_Blume_50x60_Malkarton 92-04_Nornengespinste-1
88-15_Rose_im_Wasserglas
82-08_Kornblumenstrauss
70-06_Der_Poet

Nachlass alle Rechte bei ARTMARKETING SITTHICHOT / Konzept und Copyright für (1. Wettbewerb) Championturnier und (2. digitale Anthologie) Meister Bildender Künste ISSN 2199-6008